Google-Studie: Luxury Fashion Online 2013

Luxus-Shopping im Netz - eine Studie
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">© Karramba Production - Fotolia.com</div>

Spannende Zahlen und Fakten für Online-Seller, Marketing-Strategen und SEO-Experten: Google hat gefragt, wie Konsumenten digitale Medien und Online-Kanäle nutzen, um Luxusprodukte (Mode, Schmuck, Uhren) zu kaufen. Die Ergebnisse liegen nun in der Studie „How Affluent Shoppers Buy Luxury Goods“ vor. Auch wenn für die Befragung der US-Markt herangezogen wurde, glauben wir, dass sich die wichtigsten Ergebnisse auf das Konsumverhalten hierzulande übertragen lassen. Das Wichtigste daraus hier in Kürze:

Wer Luxusartikel kauft, ist technisch „up to date“.
Im Schnitt besitzt jeder Befragte 3 „connected devices“, also internetfähige Endgeräte wie PC/Mac, Tablet und Smartphone.

Das Internet ist die wichtigste Recherchequelle…
Fast 80% der Befragten nutzen das Web, um Angebotsbreite und Preise abzuklopfen.

…aber gekauft wird derzeit noch in der Innenstadt.
7 von 10 Probanden bevorzugen klassische Ladengeschäfte, weil sie die Artikel vor dem Kauf „anfassen“ und „fühlen“ wollen.

Wer sich Luxus leistet…

  • Fast 85% der Käufer von Luxus-Artikeln sind zwischen 30 und 59 Jahren alt. Nur 10% sind älter als 60. Das konnte man erwarten. Überraschender ist das Ergebnis, dass sie fast gleichmäßig über alle Einkommensklassen verteilt sind.
Chart: "Wer sich Luxus leistet..."
Lust auf Luxus: Laut Google-Studie ist der typische Käufer berufstätig, zwischen 40 und 49 Jahren alt und hat ein tendenziell höheres Einkommen.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">Quelle: Google</div>

Wie viel Luxus darf es denn sein?

  • 6 von 10 Personen legen vor allem Wert auf Qualität. Nur ein Drittel gibt zu, sich mit dem Kauf von Luxusgütern von der breiten Masse abheben zu wollen.
  • Kleider und Accessoires rangieren in der Beliebtheit vor Uhren und Schmuck.
  • Aber: Für Uhren und Schmuck geben die Amis deutlich mehr Geld aus als für Mode und Taschen.
Chart: "Wie viel geben Luxus-Shopper aus..."
Spendabel: Wer Luxusgüter wie Schmuck und Uhren kauft, greift dafür gerne auch tiefer in die Tasche.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">Quelle: Google</div>

Wo informiert man sich am besten über Luxusgüter?

  • Natürlich im Internet. 98% Prozent der Luxuskäufer sind täglich online.
  • Das ist kein Wunder, denn ihnen stehen PC/Laptop (96%), Smartphone (74%) oder Tablet (62%) zur Verfügung. 99% von ihnen haben mindestens ein internetfähiges Gerät!
  • Dabei werden im Schnitt knapp 5 Quellen (online/offline) angezapft, um sich über Angebot und Preise zu informieren.
  • 78% der Befragten geben an, nur einen Gerätetyp für die Online-Recherche zu nutzen.
  • Davon wiederum entfallen schon jetzt rund 30% Prozent auf mobile Devices wie Smartphones und Tablets.
Chart: Nutzung diverser Endgeräte im Online-Luxus-Shopping
Gut bestückt: Fast jeder Luxuskäufer ist täglich online, denn er kann (fast) jederzeit auf PC/Mac und mobile Geräte zugreifen.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em">Quelle: Google</div>

Brand ist die wichtigste Quelle!

  • Vier von 10 Kunden kaufen direkt beim Markenanbieter (online/offline)
  • 18% bestellen im Online-Shop.
Chart: 4 von 10 Shopper kaufen direkt von der Brand
Der erste Weg beim Fashion-Kauf führt zum Markenanbieter.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">Quelle: Google</div>

Was Luxuskäufer im Online-Shop schätzen

  • 69% – Schnelle Orientierung, keine Wartezeiten an den virtuellen Kassen
  • 60% – Immer verfügbar: 24 Stunden Öffnungszeit
  • 44% – Hier findet man Luxusprodukte zu einem guten Preis
  • 14% – Die Auswahl ist besser als im Ladengeschäft

Randnotiz: Wer das Web noch immer meidet, tut dies selten aus Angst vor Betrug beim Zahlungsverkehr (8%). Das wichtigste Argument lautet: „Ich möchte die Ware sehen und anfassen. Das geht im Web nicht.”

Chart: Was Luxuskäufer beim Onlinekauf schätzen
Bequem, große Auswahl immer verfügbar – das sind die wichtigsten Gründe für den Einkauf im Internet.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">Quelle: Google</div>

Welche Faktoren können das Online-Shoppingerlebnis verbessern?

  • Fast die Hälfte der Befragten wünscht sich Fullscreen-Darstellungen und Videos!
  • Fast ein Drittel der Befragten nutzt Sponsored Links als Informationsquelle!
Chart: Dies lässt sich im Online-Shopping verbessern
Produktvideos können ein realistisches Einkaufserlebnis vermitteln.
<div style="text-align: right; font-size: 0.8em;">Quelle: Google</div>

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Online-Shops sind ein wesentlicher Umsatztreiber für Luxusprodukte. Die Zielgruppe ist technikaffin nutzt das Internet als Recherchequelle für Angebot und Preis. Kaufentscheidungen werden zwar nicht ausschließlich, aber zunehmend im Internet getroffen.
  • Unabhängig vom Endgerät und der jeweiligen Display-Größe erwarten Online-Kunden ein komfortables Shopping-Erlebnis im Web. Mobile Webseiten gehören zum Pflichtprogramm der Web-Shops.
  • Starke Marken sind online und offline gleichermaßen für ihre Kunden präsent. Die Webseite verweist auf die Ladengeschäfte, und die Ladengeschäfte wecken die Neugier für den Online-Shop.
  • Videos und 3D-Darstellungen verhelfen dem Kunden zu einem authentischen Kauferlebnis im Internet.
  • Über digitale Marketingmaßnahmen wird die Wahrnehmung von Brands signifikant gesteigert. Und der Umsatz erhöht – online und offline.



Der Artikel "Studie: Online-Einkauf im Luxussegment" wurde zuerst auf Advertising.de veröffentlicht.